Seealpen: Trails, Trails, Trails

6 Tage und 14.000 Tiefenmeter durch regenbogenfarbene Landschaft

Yellow TRAVEL:

Wenn es ein Top 10-Ranking von Bike-Eldorados auf Erden gibt, dann gehören die französischen Seealpen – Les Alps Maritimes, in der südöstlichen Ecke von Frankreich hinter Nizza, ganz bestimmt dazu. Eine abwechslungsreiche und farbenfrohe Landschaft zwischen Meer und Dreitausendender lädt besonders in den Nebensaisonen zum Mountainbiken ein. Aufgrund dieser Vielfalt und Varietät an Trails bietet Christof Schett mit seinem Reiseunternehmen „YellowTRAVEL“ jeweils einmal im Frühsommer und Herbst einwöchige Mountaike-Reisen in die Seealpen an. Ein Report von Barbara Schiessling.

„Man startet im Hinterland an der Grenzen zu den Cottischen Alpen auf 2.500 Metern und fährt bis ans Meer bei Nizza. Dabei erlebt der Mountainbiker verschiedenste Vegetationen: Alpines Terrain, Mischwälder, Stauden ähnlich wie in Finale Ligure, er bekommt roten und graue Erde unter die Räder, Waldboden, Wiesen bis er mitten im Stadtzentrum von Nizza ankommt“, erklärt Christof Schett, Inhaber von YellowTRAVEL und selbst leidenschaftlicher Mountainbiker. In den 6 Tagen der „Trans Alpes Maritimes“-Reise fährt man jeden Tag andere Trails mit sehr abwechslungsreichen Untergrund und erlebt dabei 14.000 Tiefenmeter auf dem Sattel. Der absolute Traum für Freerider und Enduro-Mountainbiker.


Bei dieser Reise wird geshuttelt was das Zeug hält

Shuttle rauf, Trail runter!
Möglich ist das nur durch einen extrem wichtigen Faktor und hier heißt der Schlüssel zum Glück: Shuttle! Denn täglich werden die Teilnehmer mehrmals mit dem Shuttle bis fast ganz nach oben gefahren, wo sie dann nur noch rund 150-200 Meter nach oben biken und anschließend kilometerlange flowige Trails mit ein paar Spitzkehren genießen können. „Das ist sicher einer der ausschlaggebendsten Faktoren, die uns von anderen Anbietern unterscheidet. Wir shutteln hier was das Zeug hält, denn ohne diesen Service würde das gar nicht gehen, so viele Trails quer durch die Seealpen in nur einer Woche zu erleben“, weiß Christof.


Rainbow Trails - Mountainbiken auf Roter Erde. Foto Outdoormindmag

Greg kennt alle Trails
Ein Maximum an Abfahrt und Abwechslung macht dieses noch relativ geheime Terrain zum einmaligen Spot, sei es auf den „Rainbow Trails“ oder in der „Grey Earth“. Um all diese sensationellen Möglichkeiten natürlich bestens auskosten zu können, braucht es einen Guide der die Region wie seine Satteltasche kennt. Und auch hier trumpft YellowTravel mit keinem geringeren als Greg Germain – wohl der profundeste Kenner des Gebiets – auf. „Greg als Guide zu haben ist bestimmt auch ein Highlight für sich bei dieser Reise. Seit 5 Jahren bieten wir die Trans Alps Martitimes an und sind fast noch nie dieselben Trails bergab gefahren“, schwärmt Christof.

Genuss in freier Naturidylle
Die Seealpen im Hinterland der französischen Riviera – auch als Cote D’Azur (zu deutsch: Azurblaue Küse) bekannt – besitzt ein riesengroß ausgebautes Wegenetz. Man trifft selten auf andere Biker oder Wanderer. "Wandern ist auch nicht das was der Franzose tut, der fährt mit dem Auto hoch und isst dort sein Baguette“, scherzt Christof, der während des Bike-Trips die ehrenvolle Aufgabe hat den Shuttle-Dienst zu fahren und für das Mittagessen zu sorgen. Gespeist wird nämlich an absolut exklusiven Plätzen und zwar als herzhaftes Picknick in der freien Natur mit den eindrucksvollsten Blicken in alle Himmelsrichtungen und Düften von Rosmarin, Thymian und Lavendel. „Die Teilnehmer lieben es mitten auf bunt blühenden Wiesen oder Bergkuppen krosses Baguette mit den leckersten französischen Käsespezialitäten zu schlemmen und anschließend in der Hängematte eine kleine Runde zu entspannen, bevor es wieder rauf auf das Bike und den nächsten Trail hinunter geht“, erzählt der originale Osttiroler. Abends wird dann immer in einem anderen Hotel oder französischen Gasthof in den Bergdörfern eingecheckt. Die meisten davon haben sogar einen Pool, wo es die redlich verdiente kühle Erfrischung gibt. In den Gastgärten wird dann unter Weinreben zu Abend gegessen, wo man mit dem klassischen französischen Digestiv „Pastis“ gemeinsam wieder auf einen erlebnisreichen Tag anstößt.


Mittagstisch in freier Naturidylle

Kleine Gruppen – hohe Qualität
Apropo Gemeinsam: Bei den Reiseangeboten von YellowTRAVEL kann man sich über exklusive Betreuung und bestes Preisleistungsverhältnis sicher sein, schließlich besteht eine Gruppe zwischen 6 und maximal 8 Teilnehmern plus Guide. „Wir haben und bevorzugen prinzipiell kleine Gruppen, weil wir sonst unsere hohen Standards und die Qualität nicht wahren könnten. Das ist auch im Sinne unserer Guides“, hebt Christof hervor. Seine langjährigen Erfahrungswerte als Reiseorganisator für Bike- & Skitouren in Österreich, Europa und Skandinavien bringt er bei der Gruppenzusammenstellung ein. „Unsere Reisen werden von verschiedensten Leuten gebucht, wir versuchen breits im Vorfeld durch eine ausgiebige Beratung jene Gäste in eine Gruppe zu bringen die von dem Fahrkönnen ähnlich sind", schildert Christof seine Erkenntnisse aus den vielen Jahren von YellowTRAVEL.

Kondition, Technik & Sonnencreme
Was man auf den Ersten Eindruck gar nicht so sehen könnte weil es fast nur bergab geht. Aber für die 6-tägige Trans Alps Maritimes sollte man eine gute Kondition besitzen. „Bei dieser Tour wird zwar viel geshuttlet, und man muss nicht so viele Höhenmeter bergauf bewältigen. Runter sollte man jedoch Trails der Schwierigkeitsstufe S2 gut meistern können. S3 ist von Vorteil sowie technisches Fahrgefühl, da man lange Zeit mit voller Konzentration auf dem Bike unterwegs ist“, weiß der erfahrene Freerider. Aber entgegen des vielfach irrtümlichen Glaubens ist das Bergabfahren genauso anstrengend wie bergauf, wobei man an der Südküste Frankreichs auch die mediterranen Temperaturen bedenken sollte. „Ins Reisegepäck gehören unbedingt Badehose bzw. Bikini, FlipFlops und vor allem eine gute Sonnencreme“, empfiehlt Christof all seinen Seealpen-Teilnehmern. Zuhause lassen sollte man alles, was nicht sinnvoll ist oder nicht mehr in den Koffer passt, da alles mit dem Shuttle täglich von unterkunft zu Unterkunft transportiert wird, und den Christof mit voller Freude täglich ein- und wieder ausräumt.

Der krönende Abschluss am Meer!
Während Promis und Jet-Setter „La Piscine“ am Strand von Nizza schlürfen, erleben Freerider und Enduro-Fahrer flowige Trails mit Spitzkehren durch regenbogenfarbene Natur und fühlen sich dabei wie Entdecker. Wenn man schon einmal an der Cote D’Azur  ist, gehört natürlich ein Sprung ins azurblaue Meer dazu. Auch daran wurde bei der Programmerstellung der Reise gedacht, verrät Christof: „Ein wirklich tolles Highlight ist, wenn man am Ende der Woche mit dem Bike auf die Kante kommt, wo man das erste Mal so richtig das Meer sieht. Von dort fährt man noch einen kurzen Trail runter und landet mitten im Zentrum von Nizza, kann direkt in die Badehose schlüpfen, ins Meer springen und anschließend das wohlverdiente Bier an der Strandbar genießen!“

instagram.com/p/BkuNcNMBenJ/

 


Der letzte Trail führt ins Stadtzentrum von Nizza - da freut sich sogar unsere gelbe YellowTRAVEL Ente

Ab ins Eldorado!
Wen das Reisefieber in das grandiose und noch kaum bekannte Freeride- und Enduro-Eldorado der Seealpen gepackt hat, sollte einen Blick auf YellowTRAVEL für die nächsten Termine und freien Plätze werfen. Wer will kann direkt ab Innsbruck mit Christof im Shuttle kostenlos mitfahren, quasi als kleines „Angebotszuckerl“.

Zum Reiseangebot

Yellow TRAVEL:

more TRAVEL-NEWS

Autor

Barbara Schiessling

Barbara Schiessling, studierte Kommunikationswissenschafterin, arbeitete bei verschiedenen Tiroler Medien als Journalistin und im Tourismusmarketing. Als mittlerweile freiberufliche Texterin und Fotografin, betreibt sie mit ihrem Freund den VideoBlog Tiroler Coconuts und die Agentur für Videoproduktion & Promotion filmreif.

Website

more TRAVEL-NEWS

Neuen Kommentar schreiben

Share
yellowSPORTSHOP